Von Adlern und Lerchen

Ein Vortrag über heimische Adler und die Feldlerche mit dem NABU Wolfsburg

Jungadler auf dem Horst. Foto: J.Neumann
Jungadler auf dem Horst. Foto: J.Neumann

17. Januar 2020, Wolfsburg – Die ÖNSA und der NABU Wolfsburg haben am 16. Januar 2020 zu einem ornithologischen Vortragsabend ins Haus der Vereine in Wolfsburg eingeladen. Als Referent konnte wieder Joachim Neumann vom NABU-Artenschutzzentrum Leiferde gewonnen werden. Der Raum platzte aus allen Nähten - beinahe fünfzig Interessierte haben den Weg nach Vorsfelde gefunden. Das zeigt, wie spannend und aktuell die Vortragsthemen waren!

 

Seit 1991 zählen sowohl der See- als auch der Fischadler wieder zur heimischen Vogelwelt Niedersachsens. Die Arbeitsgemeinschaft Adlerschutz Niedersachsen (AAN), 1996 offiziell ins Leben gerufen, unterstützte von Anfang an beide Arten bei ihrer Wiederbesiedlung. Joachim Neumann berichtete von seiner Mitarbeit in der AAN: Als Baumkletterer kommt er in besonderen Aktionen zum Einsatz. So gehört die Beringung von nestjungen Seeadlern ebenso zu seinen Aufgaben wie der Bau von Kunsthorsten. Darüber hinaus ließ er die ZuhörerInnen in seinem reich bebilderten Vortrag an weiteren spannenden Erlebnissen teilhaben, die die Vielfältigkeit der Arbeit in der AAN widerspiegeln udn gab einen Überblick über die aktuellen Brutvorkommen von Adlern in Niedersachsen.

 

Im zweiten Teil des Vortrages stand die Feldlerche im Mittelpunkt, die als sogenannter „Feldvogel“ vor allem durch die stetige Intensivierung der Landwirtschaft in den letzten Jahrzehnten starke Bestandeinbußen hinnehmen musste. Anhand eines seit fünf Jahren laufenden Feldlerchenschutzprojektes erläuterte Joachim Neumann die Ursachen dieser Entwicklung und zeigte Wege auf, wie für die Feldlerche und andere Vogelarten des Offen- und Halboffenlandes mittels Schutzmaßnahmen bessere Lebensbedingungen geschaffen werden können. An den Vortrag schloss sich eine interessante Diskussion an, zu der auch Landnutzer beigetragen haben und positive Erfahrungen berichten konnten.

 

Der Vortrag fand im Rahmen des von der Deutschen Postcode Lotterie geförderten Projektes „Naturschutznetzwerk Aller/Oker“ statt.