FFH 105 - Rieseberger Moor

Ein Rückzugsort für Bachneunauge und Bauchige Windelschnecke

Rieseberger Moor bei Königslutter
Das Rieseberger Moor bei Königslutter. Foto: ÖNSA/M. Neßmann

Das FFH-Gebiet erstreckt sich über eine Fläche von etwa 160 ha und besteht aus einem abwechslungsreichen Niedermoor. Es liegt zwischen den Ortsteilen Beienrode, Ochsendorf und Rieseberg der Stadt Königslutter am Elm. Neben dem größten naturnahen Birken-Bruchwald im südöstlichen Niedersachsen beherbergt das Gebiet unter anderem Weidengebüsche, Quellsümpfe und Feuchtwiesen. Darüber hinaus trägt das Vorkommen vieler nur noch vereinzelt vorkommender Tier- und Pflanzenarten zur Schutzwürdigkeit des Gebietes bei. Besonders für die Bauchige Windelschnecke und das Bachneunauge stellt das Riesberger Moor einen der letzten Rückzugsgebiete in Südost-Niedersachsen dar.

Einige der Pflanzenarten wachsen hier an ihrer natürlichen, regionalen Verbreitungsgrenze. Der Grund dafür ist das Zusammenspiel mehrerer Faktoren: Das Rieseberger Moor liegt in einem Übergangsbereich zwischen Tief- und Hügelland sowie zwischen subkontinentalem und subatlantischem Klima.

Derzeit nimmt die ÖNSA keine speziellen Aufgaben in diesem Gebiet wahr, steht den verschiedenen Akteuren aber beratend zur Seite.