NSG Braunschweiger Okeraue

Lage:

Nordwestlich der Stadt Braunschweig

 

Größe:

ca. 320 ha

Schutzstatus:

Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet

 

Zuständige Naturschutzbehörde:

Stadt Braunschweig

 

Gebietscharakteristik:

Naturnaher, mäandrierende Mittellauf der Oker, der in den letzten 200 Jahren kaum vom Menschen beeinflusst wurde, und abschnittsweise unbefestigte Steilufer. Über die Zeit konnte sich eine typische Flussauenlandschaft mit Auenwäldern, Weichholzbeständen und ausgedehnter Sumpfvegetation entwickeln. Weiterhin prägen alte Grünlandstandorte und Binnendünen das Gebiet.

 

Besondere Tiere und Pflanzen:

Wichtiges Rast-, Brut- und Nahrungsbiotop für zahlreiche Vogelarten. Insbeondere für durchziehende Wasservogelarten besitzt das Gebiet eine hohe Bedeutung. Zwergtaucher, Schellente, Gänsesäger und Zwergsäger sind typische Wintergäste. In der übrigen Jahreszeit lassen sich regelmäßig verschiedene Watvögel (Limikolen), wie Waldwasserläufer und Bekassinen sowie Pieper und Stelzenarten beobachten. Seltene Pflanzen: Sumpfdotterblumen, Geflügelte Braunwurz, Schwanenblume, Schlangen-Lauch und Gelbe Wiesenraute.

 

Unsere Aktivitäten:

Wir erfassen ausgewählte Arten, geben Empfelungen zur Lebensraumoptimierung, erarbeiten Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen und setzen ausgewählte Maßnahmen in Kooperation mit der Untere Naturschutzbehörde um.

 

Das Gebiet erleben:

Auf mehreren ausgewiesenen Wegen, die teilweise über die Binnendünen, teilweise durch die Grünländer führen, kann das Gebiet zu Fuß oder per Rad erkundet werden. Im nördlichen Teil nahe der Celler Heerstraße bestehen besondere Einrichtungen und Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung.